Mehr Betreuungs-/Entlastungsleistung durch Umwandlung von Sachleistung

Veröffentlicht von

Pflegende Angehörige, die den Entlastungsbetrag nach §45b SGB XI (125 EUR im Monat) bereits ausgeschöpft haben, aber weiteren Bedarf an Betreuung oder hauswirtschaftlichen Hilfen haben, können hierfür einen Teil des ambulanten Sachleistungen „umwandeln“.

Bis zu 40 Prozent des Betrages der für ambulante Pflegesachleistung zur Verfügung steht, darf für niedrigschwellige Betreuungs- und Entlastungsleistungen eingesetzt werden. Das gilt auch, wenn Kombinationspflege in Anspruch genommen wird, wenn also die Pflege zwischen einer privaten Pflegeperson (häusliche Pflege) und einem ambulanten Pflegedienst aufgeteilt wird.

Die Beantragung der Umwandlung ist unkompliziert: Bei unserer Pflegekasse genügt bspw. eine Information darüber, dass man bis zu 40% der Pflegesachleistung auf den Entlastungsbetrag umwandeln möchte, dann kann der Dienstleister (zumeist sind das Pflegedienste, Agenturen für haushaltsnahe Dienstleistungen oder Alltagsbegleiter) mit der Kasse abrechnen. Achtet darauf, dass der gewünschte Anbieter eine entsprechende Zulassung hat.

Eine solche Umwandlung hat z. B. den Vorteil, dass man mehr Leistungen aus den Bereichen Betreuung, Begleitung oder Hauswirtschaft in Anspruch nehmen kann.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.